Interview mit Jay Rutledge von outhere Records (mp3)

Radio Globalistic
Radio Globalistic

Bassekou Kouyate & Ngoni Ba
Montag, 9. Juli 2007
20:30 Uhr
die naTo

unterstützt von FARAO der Universität Leipzig

Volga
| ganzes Bild |

Bassekou Kouyate dürfte zur Zeit nur wenigen Experten afrikanischer Musik bekannt sein. In den Genuss seiner Fähigkeiten an der Ngoni, dem traditionellen Saiteninstrument aus Mali, sind dagegen schon viele Leute gekommen, auch ohne jemals seinen Namen gehört zu haben. Als Begleitmusiker des zweifachen Grammy Gewinners Ali Farka Toure hat er eine wesentliche Rolle auf dessen Abschiedswerk "Savane" gespielt. Für das neue Album der US-amerikanischen Jazzsängerin Dee Dee Bridgewater hat er zwei Titel komponiert und auch an den Aufnahmen zu Youssou N`Dours kommendem Album war er beteiligt.

Mit seiner eigenen Gruppe Ngoni Ba und dem Album Segu Blue, welches von der Kritik schon als mögliches afrikanisches Album des Jahres gehandelt wird, kommt er nun auf Tour. Neben den großen Festivals (Roskilde, WOMAD, Rudolstadt, SFinks) spielt er nur einige wenige Clubkonzerte.

Bassekou Kouyate und sein Ensemble spielen die Ngoni. Diese afrikanische Laute ist das Schlüsselinstrument der Griotkultur, der Vorläufer des Banjos und viel älter als die Kora. Die Musik, die er spielt, ist zwar tief in der Musikkultur Malis verwurzelt, aber gleichzeitig auch äußerst modern. Er versteht es, die alten Stücke neu zu arrangieren, kann wunderbar improvisieren und hat mit einer Bass-Ngoni das Instrument sogar weiterentwickelt. Hinzu kommt seine Fähigkeit, sich für andere Musikstile zu öffnen und eine Art zu spielen, die mitreisst. Das Ergebnis klingt absolut frisch, funky und tanzbar.
Davon hat sich zuletzt auch Damon Albarn überzeugt. Er und 20 befreundete Künstler saßen vor kurzem in Bassekou Kouyate`s Wohnzimmer. Dort gab die Band ein Konzert für die Reisegruppe. "Es hat Spaß gemacht, Damon und seine Freunde haben getanzt, applaudiert und Zugaben gefordert", erinnert sich Bassekou Kouyate.

Ein Filmbeitrag über Bassekou Kouyate auf ARTE - Metropolis könnt ihr hier anschauen.

Bassekou Kouyate auf myspace mit Hörproben.

Pressestimmen:

"First there was African tribal music which evolved into slave songs which became the blues which gave birth to the funk. Bassekou and his band tell the whole of this journey in one chapter. The most delicious mix of the finest musical ingredients make a stew that warms the heart and shakes the hips. Trust me, it tastes good!"
Fatboy Slim

"... a fantastic example of how music can lift your mind and soul at the same time ... the perfect proof of how inspirational African music can be, how it can touch so many people on so many levels."
Damon Albarn

"There's a delicious sound to this record, whose warm, cohesive textures linger in the mind long after it finishes, luring the listener to go and play it again ... Remarkable."
Charlie Gillett, OBSERVER MUSIC MONTHLY

"African album of the year? Quite possibly."
THE INDEPENDENT

"In front of a wall of rhythm, Kouyate lets fly."
THE TIMES

"Both ancient and utterly contemporary .... like some African answer to Hendrix."
THE GUARDIAN

"A delight from start to finish, both modernising and exploring the traditions of the ancient traditional lute. International recognition for the ngoni is long overdue. Glorious."
JAZZWISE

"Although it's still early days, Bassekou's Malian masterpiece is sure to end up as one of the African albums of the year."
THE WORD

"A major release, it is unusual, has a vision and the ability to carry it off."
THE BEAT

"Segu Blue looks like a sure-fire contender for 2007's world music album of the year."
THE INDEPENDENT

"... some of the most exquisite African music making of recent times .... One can't help but feel that Farka's spirit continues to live on Segu Blue."
BBC MUSIC ONLINE

"How he does what he does remains a total mystery."
FLY.CO.UK

| Home | Radio | Archiv | Kontakt | Reviews |

 
 
26.06.2007