Hörproben: (mp3)
| Cancion de Batalla | Corazon | Gato Blanco |

Radio Globalistic
Radio Globalistic

COSTO RICO
und LUCHA AMADA
Samstag, 10. April 2004
Einlass: 20:00 Uhr
Beginn: 21:30 Uhr
UT Connewitz

Logo COSTO RICO Logo Lucha Amada

Mit COSTO RICO präsentiert Radio Globalistic, nach GOLEM SYSTEM im Oktober, eine weitere Band aus dem Mestizo-Dschungel Barcelonas. Ihre ultratanzbare Musik verbindet auf einzigartige Weise Rumba mit Reggae, Ska und karibischen Einflüssen. Ihre erste Full-Length-CD (nach der 2001erMini-CD "El Patio") wird im Februar erscheinen, und allen Anschein nach wohl auch ihr internationaler Durchbruch. Produziert hat die neue CD niemand geringeres als die Barcelona-Legende Martin Fuks(ex-Macaco/Ojos de Brujo, jetzt Bar Xino). Als Gastmusiker sind u.a. Sandro Lustoca, Beto Bedoya und Wicho Rodriguez (alle ex-Macaco und nun bei Bar Xino) beteiligt, und verschmelzen so auf "El Patio" (Ventilador Music, 2004) die beiden besten neuen Mestizo-Bands Spaniens. COSTO RICO entstanden 1999 im Sants-Viertel von Barcelona und traten zunächst auf Partys, etc. auf. So öffnete sich der Weg in die Musikszene von Barcelona und im Sommer 2000 spielten sie fünf Konzerte beim IV Interkulturellen Festival von Mostar (Bosnien). Im Juli 2001 erschien ihre erste Aufnahme, was die Entwicklung der Band weiter vorantrieb. Es folgten Auftritte beim Jugendfestival in Panama sowie ausgedehnte Tourneen in Spanien. Dabei wurde auch Manu Chao auf die Band aufmerksam und so kam es, das COSTO RICO auch auf dem von Manu Chao zuammengestellten Sampler "La Colifata", der die derzeit besten Bands Barcelonas vorstellt, landeten. Einen weiteren Titel steuerten sie zu dem Sampler "Barcelona - Zona Bastarda" bei. Ein Livekonzert von COSTO RICO kann im Internet unter der Adresse www.radiochango.com angehört werden. Das DJ-Kollektiv Lucha Amada aus Köln/Bonn sorgt mit Musik aus Lateinamerika, Spanien, dem Baskenland, Frankreich und Italien für Fiesta-Stimmung. Die Musikrichtung kann mensch "Mestizo" nennen, oder "Fusion", doch greifen können diese Begriffe keineswegs alles. Weder den politischen, antirassistischen Bezug der Bands, deren Hits zum Tanze serviert werden, noch die Verrücktheit, Frische und die Explosivität dieser internationalen Szene, die es beherrscht - u.a. inspiriert durch Mano Negra oder heute Manu Chao - diverse traditionelle Stile wie Rumba oder Cumbia mit "neueren" Richtungen wie Ska oder Punk zu mischen. Es darf getanzt werden...Mestizo, fusion...un poquito de rumba catalan, mambo, punky reggae, patxanka, salsamuffin, cumbia & latin-ska...!!! a latinskaraggadubreggaehiphop trip!

| Home | Radio | Archiv | Kontakt |

 
 
05.11.2004