Radio Globalistic

CD-Review

CD-Cover  

URBAN AFRICA CLUB - hip hop dancehall and kwaito
Label: Out here Records
Veröffentlichungsdatum: 19.01.2007

Üblicherweise entschließt sich ein Label immer dann einen Sampler herauszubringen, wenn der Erfolg schon vorprogrammiert ist. Das sind meistens Songs, die in den Clubs gut laufen oder eine bestimmte Richtung präsentieren. Wenn diese beiden Faktoren aber nicht zutreffen, dann kommt es oft ganz schlimm, besonders im Fall Afrika. Zwischen Initiationsgesängen und europäischem Afrohouse gibt es viele Beispiele, die uns alle eines suggerieren wollen: So ist die afrikanische Musik.

Aber so einfach ist es nicht. Denn es gibt eine urbane afrikanische Musik, die uns weitgehend unbekannt ist, die aber in den Clubs, Bars, Minibussen und Radios des Kontinents allgegenwärtig ist. Afrikanische Stile werden mit Hip-Hop, R`n`B, Reggae und Dancehall gemixt und die Ergebnisse sind lokal sehr unterschiedlich. Während westafrikanische Rapmusik oft akustische Instrumente einsetzt, vom Beat her langsamer ist und die französische Sprache benutzt, ist Bongo Flava, die tanzanische Variante, wieder ganz anders. Hier läuft der auf dem Sampler oder Computer produzierte Beat durch und darauf wird in der Landessprache Swahili gesungen. Ganz anders dann wieder Kwaito aus Südafrika mit seinen schweren Beats. Und neben all dem Bands, die diese Stile wiederum miteinander kombinieren.

Das Ergebnis ist höchst tanzbar und nun auf dem Sampler Urban Africa Club beim Münchener Label Out Here Records erschienen. Dieses hat sich der Veröffentlichung urbaner Musik aus Afrika verschrieben und man merkt: Hier sind Leute am Werk, die zu allererst Fans dieser Musik sind und denen es wichtig ist ein authentisches Bild der modernen afrikanischen Musik zu zeigen. Bleibt zu hoffen, dass dieser Sampler genauso einschlägt wie die Compilation African Rebel Music vom selben Label, die im Jahr 2006 unter knapp 1000 Nominierungen auf Platz 14 der Worldmusiccharts-Jahresliste gelandet ist.

| Home | Radio | Archiv | Kontakt | Reviews |

 
 
28.03.2006